Marinierter Feldsalat mit Petersilienwurzel-Vinaigrette

Marinierter Feldsalat mit Petersilienwurzel-Vinaigrette, gebratener Barbarie-Entenbrust und glasierten Apfelspalten

Vorbereitung 50 Min.
Garzeit 40 Min.
Gesamtzeit 90 Min.
Schwierigkeit anspruchsvoll
Petersilienwurzel gilt als typisches Eintopfgewürz und gehört zu den Klassikern im Suppenbund. Das gesunde Wintergemüse hat aber noch viel mehr zu bieten!

Zutaten

  • Zutaten für 2 Portionen:
  • 80 g Feldsalat
  • 50 g Petersilienwurzel
  • 3 cl Sonneblumenöl
  • 2 cl weißer Balsamico-Essig
  • 6 cl Fleischsuppe
  • Senf, Knoblauch, Salz, Pfeffer
  • 1 Stück weibliche Barbarie-Entenbrust (ca. 160-180g)
  • 1 Stück Apfel
  • Zucker
  • Butter
  • Calvados

Zubereitung

  1. Putzen und waschen Sie zunächst den Feldsalat und lassen Sie ihn gut abtropfen.
  2. Dann die Petersilienwurzel schälen, in Stücke schneiden und in Wasser etwa zehn Minuten weich kochen.
  3. Danach mixen Sie die Petersilienwurzel mit der Fleischsuppe, Essig und Öl sowie den restlichen Zutaten auf, bis eine sämige Vinaigrette entsteht.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Schneiden Sie die Entenbrust auf der Hautseite kreuzweise ein, würzen Sie sie und braten Sie sie und braten sie goldgelb an.
  6. Dann bei 180 °C circa acht bis zehn Minuten im Backofen rosa garen.
  7. Im Anschluss bis zum Anschneiden auf dem Blech ruhen lassen.
  8. Den Apfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden.
  9. Den Apfel mit Zucker und Butter karamellisieren und mit dem Calvados ablöschen.
  10. Jetzt den Feldsalat mit dem Dressing marinieren, die Entenbrust in Tranchen schneiden und alles zusammen mit den Apfelspalten anrichten.

Autor des Rezeptes

Jürgen Schleicher
Jürgen Schleicher
Casino im Pfalzmarkt
Küchenmeister
Seit über 26 Jahren verfügt Jürgen Schleicher über intensive Berufserfahrung in der Hotellerie und Gastronomie. Durch seine jahrelange Erfahrung in nationalen und internationalen Häusern verfügt er über das notwendige Koch-Know-how. Die Wertschätzung regionaler Qualitätsprodukte aus handwerklicher Produktion gehört für den Küchenmeister genauso dazu, wie das Entdecken traditioneller Lebensmittel und Rezepte. Als Gastgeber widmet er sich dem gesunden Genuss, der Esskultur und der Geselligkeit seiner Gäste.