Erfolgreicher Messeauftritt in Berlin | Ein starker Verbund mit neuem Stand | Besuch von Julia Klöckner

Der Pfalzmarkt hat wieder die Chance genutzt und sich auf der führenden Fachmesse für den globalen Fruchthandel und dem weltweit innovativsten und internationalsten Treffpunkt der globalen Obst- und Gemüsebranche präsentiert.

Die Fruit Logistica in Berlin fand vom 5. bis 7. Februar 2020 statt. Mit 3.300 Austellern aus 90 Ländern, die sich über drei Messetage den rund 72.000 Fachbesuchern aus 135 Ländern präsentierten, kam es hier wieder zu einer einzigartigen Zusammenkunft der Branche.

Das Besondere in diesem Jahr: Der Pfalzmarkt trat zusammen mit seinen Partnern von der Obst- und Gemüsezentrale Rhein-Main eG (OGZ) mit Sitz in Griesheim, der Vereinigte Großmärkte für Obst und Gemüse Rheinhessen eG aus Ingelheim (VOG) sowie der Erzeugergroßmarkt Thüringen-Sachsen-Spreewald eG aus Laasdorf (EGM) auf. Dazu wurden die vier Messestände, die bis dahin bereits nebeneinander standen, zusammengeführt und mit neuem Gewand versehen.

Als Mitglieder der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse e.V. (BVEO) präsentierten sich Pfalzmarkt, OGZ, VOG und EGM gemeinsam auf 144 m² im Rahmen der BVEO Gemeinschaftsschau zur Kampagne „Deutschland – Mein Garten“ in der Halle 20.

Mit dem Motto „Ein guter Boden für Ihren Erfolg“, auf der Messerückwand abgebildet mithilfe einer durchgehenden Erdlinie die sich über die komplette Länge des Standes zog sowie den zu jedem Partner passenden Produkten, wurde der starke Verbund der vier Standteilnehmer hervorgehoben und durch den gemeinsamen Empfang von Ansprechpartnern deutlich nach außen kommuniziert. Alle Partner profitierten voneinander.

Ein besonderes Highlight war auch der Besuch von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Diese suchte sich den Stand des Pfalzmarktes und seiner Partner für ihren Besuch der Halle 20 exklusiv aus. Grund dafür ist das Engagement des Pfalzmarkt-Aufsichtsratsvorsitzenden Christian Deyerling als Mit-Initiatior bei „Land schafft Verbindung“ sowie auch die von der Genossenschaft kürzlich angestoßene Dialoginitiative, welche die Wichtigkeit eines weitergehenden gesellschaftlichen Dialogs über den Stellenwert und die Zukunft der Landwirtschaft für unsere Gesellschaft unterstreichen und gleichzeitig ein Zeichen der Solidarität mit den laufenden Bauernprotesten setzen soll.