Vulkanspargel

Der Vulkanspargel (auch Puntarelle, Spargelchicorée, Cimata) ist wie der Name schon vermuten lässt eng mit dem Chicorée verwandt. Im Gegensatz zum Chicorée allerdings bildet der Vulkanspargel im Inneren kürzere Stiele aus (sog. Hüllblätter), die an Löwenzahnsalat erinnern. Im Inneren der Hüllblätter gut geschützt, liegen dicke, hohle Triebe, die äußerlich an Spargelköpfe erinnern.

Erntefrisch vom Pfalzmarkt

J Jan
F Feb
M Mrz
A Apr
M Mai
J Jun
J Jul
A Aug
S Sep
O Okt
N Nov
D Dez

Anbau & Ernte

Die Bodenbedingungen sind für den Anbau des Vulkanspargels essentiell.
Humose und nährstoffreiche Böden bilden hierbei die Basis. Da Vulkanspargel Kälte und Frost nicht verträgt wird der Standort möglichst sonnig, warm und gut geschützt gewählt. Um das Risiko an dieser Stelle noch zu minimieren wird Puntarelle manchmal auch unter Folie angebaut.

Verwendung

Vulkanspargel kann auf dem Teller sowohl in Kombination mit typischen Warmspeisen wie Pasta, als auch als Salat serviert werden. In Italien kommt Vulkanspargel traditionell als knackiger Wintersalat auf den Tisch. Der Geschmack ist leicht bitter, typisch für Chicorée, lässt sich aber durch Einlegen in eiskaltem, mit Zitrone gesäuertem Wasser reduzieren. Das Gemüse kann hervorragend und einfach warm zubereitet werden, mit etwas Zucker, Salz und Butter kurz in der Pfanne geschwenkt.

Lagerung / Aufbewahrung

Vulkanspargel lässt sich bei Kühlschranktemperatur bis zu einer Woche lagern.